Die Gründer: Germano e Luigi Togn

Seit über 70 Jahren dreht sich die Geschichte der Familie Togn um den Wein. In den 40er Jahren entschied sich der Vermittler Germano Togn, die Trauben einiger Bauer zu vinifizieren und diese als lose Ware im Trentino-Südtirol und in der ehemaligen K. u K. Monarchie zu vermarkten.

In den darauffolgenden 15 Jahren erwarb er weitere 4 Kellereien und somit verarbeitete er nicht nur Weine von Roverè della Luna und Umgebung, sondern auch von der restlichen Region, aber das Herz des Betriebs blieb die Kellerei in Roverè della Luna.

1942 wurde sein Sohn Luigi geboren und nach dem Handelsschulabschluß stieg er in den Betrieb des Vaters ein. Es war nicht immer leicht. Ende der 50er Jahre versuchte Germano, mit einem deutschen Partner die Verkäufe zu steigern indem er Traubensaft herstellte. Dieses Projekt hatte aber nicht den erwünschten Erfolg gebracht und Germano musste auf einen Teil seines Guthabens verzichten. Luigi konnte dann die Kellerei retten, dank der Zusammenarbeit mit einem deutschen Önologen und der Einführung der horizontalen Pressen vinifizierte er weiße Trauben. Er hatte damals technische Erneuerungen  ins Trentino eingeführt.

Im Jahre 1976 starb Vater Germano. In dieser Zeit hatte sich der Markt des Weines gut entwickelt und Luigi konnte sich weitere Maschinen anlegen. Die Zeit der Korbflasche ging immer mehr zurück, aber die Anfrage zu Flaschenweinen wurde immer größer. Luigi ging diesen Weg und noch im selben Jahr 1976 gründete er die GAIERHOF. Mit seinem Cousin Adriano Dalpiaz fing er an, die Weine im Trentino und später in ganz Italien zu verkaufen.

Im Jahre 1978 kaufte er MASO POLI, ein Weingut mit Produkten für den Nische-Konsumenten. In dieser Zeit hat sich die Weinindustrie sehr entwickelt und der Markt war in vollem Gange. Anfang der 80er Jahre lernte Luigi den Sommelier und Inhaber eines der besten Lokale in Trient Fabrizio Pedrolli kennen. Pedrolli war von dem Geschmack  der Weine begeistert und unterstützte Luigi bei der Vermarktung in den USA.